Willkommen beim HKV


Schön, dass Sie den Weg zu unserer Seite gefunden haben. Hier erfahren Sie viel Wissenswertes über den tradtionsgeladenen Hahneköpp-Verein "Haut Ihn" 1929, der in Solingen-Gräfrath beheimatet ist und in diesem Jahr sein 86-jähriges Bestehen feiert.

Der HKV ist ein Gesellschaftsverein, der eine Vielzahl verschiedenster Veranstaltungen im Jahr durchführt. Höhepunkt ist natürlich unser Stiftungsfest im August.

Wir wollen Ihnen an dieser Stelle unseren Verein vorstellen und würden uns freuen, Sie bei einer unserer öffentlichen Veranstaltungen begrüßen zu dürfen. Wenn Sie Fragen oder Interesse haben, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.

Wieso eigentlich Hahnekppen? Und warum ein Hahnekpp-Verein? Volkskundliche Dokumentationen belegen, da dieser Volksbrauch wissenschaftlich erwiesen bis ins 15. Jahrhundert zurckgeht und es sich hierbei durchaus um ein gesittetes und gesellschaftswrdiges Brauchtum handelt. Zurckverfolgt fand diese Tradition vornehmlich in Hofschaften ihren Ursprung. Die geographische Nhe des Zusammenlebens bestimmte das gesellige und kooperative Verhalten der Nachbarschaft. Es fanden Hofkirmessen statt, und anllich dieser Hochfeste wurden auch Hahnekppen durchgefhrt. Im Rahmen der fortschreitenden Industrialisierung verloren die Hofschaften gerade auch hier im Bergischen Land ihre Urtmlichkeit, und in der Folge zogen sich generationsweise Bewohner aus den sogenannten Siedlungsgemeinschaften zurck. Das war die Stunde der Vereinsgrndungen, die die alten Aufgaben der Nachbarschaft ersetzen sollten.

Und genau dieser Werdegang entspricht auch der Grndung und der Zielsetzung des Hahnekpper-Vereins Haut-Ihn 1929. Unkonventionell hatte der eine oder andere Hoffeste der nheren Umgebung besucht. Anllich der Grfrather Kirmes 1929 trafen sich am Kirmesmontag 12 Jugendliche des Sportvereins Bergfried Grfrath in der Bauernschenke "Oben zum Holz" zu einem dieser Hahnekppen. Die mehr zufllig gastierenden 3 Straenmusikanten wurden nach dem Kppen engagiert, und in einem frhlichen Umzug erreichte man das Grfrather Lokal "Beckmann", wo man 33 weitere Mitglieder des Bergfrieds einreihte zum gemeinsamen Kirmesbesuch in der City. Alle waren hellauf begeistert, und der Wunsch, in einem Verein einen geordneten Ablauf zu erreichen, erfllte sich in der Grndungsversammlung am 14. September 1929.